CCCryo - Mikroalgen als Bioressource

Die in ihrem Umfang und ihrer Diversität wohl einzigartige Stammsammlung CCCryo stellt die Basis für die Verwertung kryophiler (= kälteliebender) Süßwassermikroalgen, den sogenannten Schnee- und Permafrostalgen, im industriellen Kontext dar.

Kryophile Algen sind in ihrem natürlichen Lebensraum vielfältigen extremen Stressfaktoren ausgesetzt. Dazu gehören in erster Linie Kälte, erhöhte Licht- und UV-Strahlung, Austrocknung sowie stark wechselnde Nährstoff- und Salzgehalte. Ziel ist es, die von den auf Expeditionen in den Polargebieten gesammelten Isolaten entwickelten besonderen Enzyme und Metabolite in eine industrielle Anwendung zu überführen.

Für eine Bioproduktion im industriellen Maßstab werden hierfür sowohl geeignete Photobioreaktoren für die sterile Massenkultur autotropher Organismen als auch die entsprechenden Prozesse entwickelt.

 

 

Dienstleistungen:

  • Screening der CCCryo-Stämme nach kundenspezifischen Inhaltsstoffen
  • Bioprospecting nach geeigneten Organismen für besondere Anwendungsfragen
  • Entwicklung von Produktionsprozessen
  • Produktion von Rohmasse nach SOPs, auch hochrein mit mikrobiologischer Qualitätskontrolle nach ISO-Standards

Culture collection of cryophilic algae

Photobioreaktoren für hochwertige Produkte aus Mikroalgen

Photobioreaktorentwicklung für hochreine Algenbiomasse

Am Fraunhofer IZI-BB entwickelte vertikale Glasröhrenphotobioreaktoren für eine sterile Produktion von Algenbiomasse nach GLP.
© Fraunhofer IZI-BB, Tobias Marschner

Am Fraunhofer IZI-BB entwickelte vertikale Glasröhrenphotobioreaktoren für eine sterile Produktion von Algenbiomasse nach GLP.

Für eine Bioproduktion im industriellen Maßstab entwickelt und betreibt das Institut Glasröhren-Photobioreaktoren für die hochreine Massenkultur phototropher Organismen. Diese Systeme werden seit 2011 erfolgreich am Institut sowie bei Industriekunden eingesetzt. Die Einzelmodule der Reaktoren mit einem jeweiligen Arbeitsvolumen von bis zu 60 L ermöglichen die biotechnologische Nutzung eines breiten Spektrums phototropher Mikroorganismen und können individuell an Produktionsanforderungen angepasst werden. Der Betrieb erfolgt nach SOPs. Strenge mikrobiologische Qualitätskontrollen nach ISO Standards sichern eine kontaminationsfreie Biomasse für sensible Anwendungsbereiche.

PUFAChain - Entwicklung eines integrativen Bioproduktionsprozesses mehrfach ungesättigter Fettsäuren (PUFA) aus Mikroalgen

Im Rahmen dieses EU-Projekts wird von einem internationalen Team von 9 Partnern die Wertschöpfungskette von der Bioressource, über den Produktions-, Ernte- und Aufarbeitungsprozess bis hin zum Endprodukt untersucht. Ziel ist die Etablierung eines wirtschaftlich stabilen Produktionsprozesses für Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA), die als Bausteine für die moderne Oleochemie dienen sollen. Es zeigt sich, dass sich eine Reihe von Schneealgen aus der CCCryo für eine Produktion von EPA eignen.

Die Webseite des PUFAChain Projekts ist hierüber ereichbar.

Pigmente aus Algen und Cyanobakterien als natürliche Farbstoffe für die Lebensmittelindustrie

Typisch für Schnee- und Permafrostalgen ist die Fähigkeit zur Produktion von Sekundärcarotinoiden und anderen Antioxidantien, wie z.B. alpha-Tocopherol (Vitamin E). Sie reagieren in ihrem natürlichen Lebensraum damit auf Stress durch niedrige Nährstoffe und hohe Licht- und UV-Strahlung. Die verschiedenen Algenstämme zeigen dabei zum Teil sehr unterschiedliche Pigmentmuster.

Karotinoide in Schnee- und Permafrostalgen
© Fraunhofer IZI-BB, Thomas Leya

Karotinoide in Schnee- und Permafrostalgen

Cyanophyceen Pigmente
© Fraunhofer IZI-BB

Cyanophyceen Pigmente

Bei einer Massenproduktion gliedert sich der Prozess typischerweise in zwei Phasen. In der ersten wird unter optimaler Nährstoff- und Lichtversorgung eine hohe Biomasse erzeugt. In der zweiten Phase wird durch Setzen bestimmter Stressoren die Synthese von Sekundärkarotinoiden eingeleitet. Meist werden dabei auch große Mengen an Lipiden aufgebaut, in denen die fettlöslichen Carotinoide gespeichert werden.

Je nach Algenstamm sind in der Algenmasse unterschiedliche Gehalte an:

  • Astaxanthin
  • alpha- und beta-Carotin
  • Lutein
  • alpha-Tocopherol
  • Violaxanthin
  • Antheraxanthin
  • Zeaxanthin
  • Echinenon
  • Hydroxyechinenon
  • Neoxanthin
  • Adinoxanthin
  •  Canthaxanthin

 

zu finden. Industriell interessant sind dabei vorwiegend Lutein, Astaxanthin und alpha-Tocopherol (Vitamin E) für die Nahrungsergänzungs- und Futtermittel- sowie die Kosmetikbranche.

Der Produktionsprozess zur Gewinnung von blauen, rosa-farbenen und violetten Farbstoffen aus Cyanobakterien gestaltet sich hingegen einstufig. Diese eher wasserlöslichen Pigmente eignen sich besonders für die Lebensmittelindustrie.

Folgende Ressourcen und Geräte stehen der Arbeitsgruppe und Kooperationspartnern zur Verfügung:

  • Algenkultursammlung CCCryo mit über 450 Isolaten an kryophilen Organismen (Algen, Cyanobakterien, Pilze und Moose)
    Die Datenbank der Stammsammlung CCCryo, ebenso wie die Bestellinformationen sind über die Webseite zugänglich. Die Algen sind für öffentliche und industrielle Forschungsinstitutionen erhältlich.
  • in-situ sterilisierbare Glasröhren-Photobioreaktoren im multiloop- und doublehelix-Design mit Airlift-Prinzip (1 x 60 L, 2 x 30 L, 3 x 25 L, 6 x 10 L), Gesamtvolumen im sterilen Produktionsprozess = etwa 255 L, mit einer Jahreskapazität von etwa 100 kg Algenfrischmasse
  • Kryomikroskop mit digitaler Bildverarbeitung
  • Gaschromatograph mit FID-Detektor (Agilent 7890B)
  • Elementanalysator (EuroEA CNS)

  • A4F, AlgaFuel, SA, Lissabon (Portugal)
  • Deutsches Geoforschungszentrum GFZ, Potsdam (Deutschland)
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Berlin (Deutschland)
  • Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin (Deutschland)
  • IOI Oleochemicals GmbH & Co. KG, Witten (Deutschland)
  • Mibelle Biochemistry, Mibelle AG, Buchs (Schweiz)
  • Sammlung von Algenkulturen SAG, Georg-August-Universität Göttingen., Göttingen (Deutschland)
  • University of California UCLA, Los Angeles (U.S.A.)

  • Joussellin, S. (2017): Algues dans l'espace. http://www.rtl.fr/emission/innovations-week-end. RTL, 9 February 2017, Paris.
  • Coghlan, A. (2017): Primitive plants survive almost two years in outer space. New Sci. (9 February 2017)
  • Baqué, M., Böttger, U., Leya, T. & de Vera, J.-P. (2017): BIOMEX on EXPOSE-R2: First results on the preservation of Raman biosignatures after space exposure. - Proceedings of the European Geosciences Union General Assembly 2017, Vienna (Austria), 23.-28.04.2017.
  • Pereira, S., Parreira, C., Santos, E., Costa, L., Verdelho Vieira, V., Jorde, F., Leya, T., Kryvenda, A. & Friedl, T. (2016): Cultivation temperature influence on growth rate and fatty acid profile of PUFA producing microalgae strains. AlgaeEurope, Madrid (Spain).
  • Leya, T. (2016): Fraunhofer-Algen zurück von der ISS. Fraunhofer Institut für Immunologie und Zelltherapie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse (IZI-BB), Potsdam.
  • de Vera, J.-P., Baqué, M., Lorek, A., Wolter, D., Böttger, U., Hanke, F., Hübers, H.-W., de la Torre Noetzel, R., Sánchez, F.J., Sancho, L.G., Billi, D., Verseux, C., Rettberg, P., Rabbow, E., Panitz, C., Reitz, G.n., Berger, T., Möller, R., Bohmeier, M., Leuko, S., Horneck, G., Westall, F., Jänchen, J., Herzog, T., Fritz, J.r., Meyer, C., Onofri, S., Selbmann, L., Zucconi, L., Pacelli, C., Kozyrovska, N., Leya, T., Foing, B., Demets, R., Cockell, C.S., Olsson-Francis, K., Wagner, D., Edwards, H.G.M., Joshi, J., Huwe, B.r., Grossniklaus, U., Rövekamp, M., Pascale, E., Elsaesser, A., Schulze-Makuch, D., Feyh, N., Kliefoth, M., Szewzyk, U., Lasch, P., Lee, N., Ott, S., Backhaus, T., Kruchten, M. & Meessen, J. (2016): BIOMEX – past, present and future activities of an ISS-experiment. 16th EANA Astrobiology Conference, Athens (Greece).
  • Wagner, D., de Vera, J.-P., Joshi, J., Leya, T. & Schulze-Makuch, D. (2015): Astrobiologie - dem Leben im Universum auf der Spur. System Erde 5(1): 40-47
  • Kryvenda, A., Stehr, M., Leya, T., Olberg, B. & Friedl, T. (2015): The European PUFAChain project (FP7) - a value chain from algal biomass to lipid-based products. - Eur. J. Phycol. 50(sup1): 40.
  • Godino, N., Jorde, F., Lawlor, D., Jaeger, M. & Duschl, C. (2015): Purification of microalgae from bacterial contamination using a disposable inertia-based microfluidic device. - J. Micromech. Microeng. 25(8): 084002.
  • de Vera J-P, Boettger U, Lorek A, Wolter D, Grunow D, Hübers H-W, Spohn T, Noetzel RdlT, Sánchez FJ, Billi D, Baqué M, Rettberg P, Rabbow E, Reitz G, Berger T, Leuko S, Möller R, Bohmeier M, Horneck G, Westall F, Jänchen J, Fritz J, Meyer C, Onofri S, Selbmann L, Zucconi L, Kozyrovska N, Leya T, Foing B, Demets R, Cockell CS, Bryce C, Philips Brown S, Olsson-Francis K, Wagner D, Serrano P, Edwards HGM, Joshi J, Huwe B, Moritz S, Ehrenfreund P, Elsaesser A, Ott S, Meessen J, Feyh N, Szewzyk U, Schulze-Makuch D, Hermelink A, Lasch P. BIOMEX – the Biology and Mars Experiment in space during the EXPOSE-R2 mission on the ISS. GRA. 2014;16.
  • Leya T. Snow Algae: Adaptation strategies to survive on snow and ice. In: Seckbach, J., Oren, A. & Stan-Lotter, H. (eds.): Polyextremophiles, Vol. 27 (2013): S. 401-423, Springer Netherlands. DOI dx.doi.org/10.1007/978-94-007-6488-0_17.
  • Remias D, Wastian H, Lütz C, Leya T. (2013): Insights into the biology and phylogeny of Chloromonas polyptera (Chlorophyta), an alga causing orange snow in Maritime Antarctica. Antarct. Sci. 25 (2013), 5: S. 648-656. DOI dx.doi.org/10.1017/S0954102013000060.
  • de Vera J-P, Boettger U, Noetzel RdlT, Sánchez, FJ, Grunow D, Schmitz N, Lange C, Hübers H-W, Billi D, Baqué M, Rettberg P, Rabbow E, Reitz G, Berger T, Möller R, Bohmeier M, Horneck G, Westall F, Jänchen J, Fritz J, Meyer C, Onofri S, Selbmann L, Zucconi L, Kozyrovska N, Leya T, Foing B, Demets R, Cockell CS, Bryce C, Wagner D, Serrano P, Edwards HGM, Joshi J, Huwe B, Ehrenfreund P, Elsaesser A, Ott S, Meessen J, Feyh N, Szewzyk U, Jaumann R, Spohn T. Supporting Mars exploration: BIOMEX in Low Earth Orbit and further astrobiological studies on the Moon using Raman and PanCam technology. Planetary and Space Science 74 (2012), 1: S. 103-110.
  • Remias D, Aigner S, Leya T, Lütz C, Stuppner H, Schwaiger S. Characterization of an UV- and VIS-absorbing, purpurogallin-derived secondary pigment new to algae and highly abundant in Mesotaenium berggrenii (Zygnematophyceae, Chlorophyta), an extremophyte living on glaciers. FEMS Microbiol. Ecol. 79 (2012), 3: S. 638-648. DOI dx.doi.org/10.1111/j.1574-6941.2011.01245.x.
  • Spijkerman E, Wacker A, Weithoff G, Leya T. Elemental and fatty acid composition of snow algae in Arctic habitats. Frontiers in Microbiology 3 (2012): S. 380. DOI dx.doi.org/10.3389/fmicb.2012.00380.
  • Remias D, Karsten U, Lütz C, Leya T. Physiological and morphological processes in the Alpine snow alga Chloromonas nivalis (Chlorophyceae) during cyst formation. Protoplasma 243 (2010), 1: S. 73-86. DOI dx.doi.org/10.1007/s00709-010-0123-y.
  • Leya T, Rahn A, Lütz C, Remias D. Response of arctic snow and permafrost algae to high light and nitrogen stress by changes in pigment composition and applied aspects for biotechnology. FEMS Microbiol. Ecol. 67 (2008), 3: S. 432-443. DOI dx.doi.org/10.1111/j.1574-6941.2008.00641.x.
  • Reichle C, Schnelle T, Müller T, Leya T, Fuhr G. A new microsystem for automated electrorotation measurements using laser tweezers. Biochim. Biophys. Acta 1459 (2000): S. 218-229.
  • de Nys R, Leya T, Maximilien R, Afsar A, Nair PSR, Steinberg PD. The need for standardised broad scale bioassay testing: a case study using the red alga Laurencia rigida. Biofouling 10 (1996), 1-3: S. 213-224. DOI dx.doi.org/10.1080/08927019609386281.